Mitbewohner des Monats: Kleiner Kohlweißling

Mitbewohner ist fast eine Untertreibung – denn meine Beziehung zum Kleinen Kohlweißling (Pieris rapae) ist in diesem Monat in eine neue Phase eingetreten: Ich bot ihm eine Stelle als Haustier an. Man könnte natürlich auch von Zwangsumsiedlung sprechen. Oder vielleicht Schutzhaft? Jedenfalls entzog ich den gefräßigen Raupen die Aufenthaltserlaubnis im Gemüsebeet und offerierte für Kost und Logie eine befristete Stelle als Naturpädagogische Hilfskraft. Es gab keine Beschwerden.

männliche Haselblüte

Boten des Wandels

Theoretisch gibt es auch im Winter viel zu entdecken im Garten. Praktisch lerne ich bei Kälte, Feuchtigkeit und unbefriedigendem Fotolichtlicht lieber mit einem Buch vor dem Kamin – etwa über meinen Garten als Bühne des Klimawandels. Dessen Herausforderungen fordern Vielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt als Reservoir für Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Ein Grund mehr, möglichst unterschiedlichen Geschöpfen etwas Platz zu lassen in unseren 17 Millionen Gärten in Deutschland.