Gartensafari I

Coronabedingt sind die Möglichkeiten zum Geldausgeben etwas reduziert, das ergab eine wunderbare Ausrede, endlich in ein ordentliches Makroobjektiv zu investieren. Mit diesem neuen Spielzeug bin ich also auf Mikrosafari gegangen, um die Namen der kleineren Gartenbewohner zu sammeln. Ich stell einige davon mal vor:

Eine Goldwespe (welche ist zu schwer für mich, wahrscheinlich Chrysis ignita). Sieht aus wie ein fliegendes Bonbon, lebt aber parasitär: Die Eier werden in die Brutkammern anderer Hautflügler gelegt und leben dort erst von deren Ei oder Larve, später von den für diese vorgesehen Nahrungsvorräten. Klein und schnell 😉
Eine Blattschneiderbiene (Megachile) bei der Arbeit. Die Art ist so einfach nicht zu erkennen. Sie rollt aus dem kreisrunden Blattabschnitt eine Röhre, legt ein Ei hinein und schiebt das ganze in einen Spalt.
Das ist eine kleine Sandbiene (Andrena bicolor, denken die Facebook-Experten), die in ihren Hosentaschen reichlich Pollen gesammelt hat.
Eine männliche Gartenwollbiene (Anthidium manicatum) tankt Nektar am Lavendel. Der Drohn war deutlich größer als die Honigbienen- und Hummelarbeiterinnen dort und rammte diese von dem großen Busch immer wieder weg. Er flog regelrechte Patroullien. Aber warum, wenn er doch gar keinen Pollen sammelt? Er bewacht das Revier für eine mögliche Partnerin, las ich. An seinem Hinterteil befindet sich ein richtige Dreizack, mit dem er die Konkurrenz wegschubst. (Danke an Karten Lange von der fb-Gruppe „Wer bin ich“ für die Bestimmung.)
Ein Querbindiger Fallkäfer (Cryptocephalus moraei). Er lebt auf Johanniskraut und versteckt seine Larven in einem grauen Sack, den er zur Tarnung mit Kot beschmiert.
Da habe ich den Gefleckten Schmalbock (Rutpela maculata) in flagranti erwischt. Es sah nicht sehr nach Romantik aus…Diese Käfer können sogar zirpen.
Das ist auch ein Bock, ein Variabler Schönbock (Phymatodes testaceus). Er lebte in unserem Kaminholz.
Eine winzige Kürbisspinne (Araniella cucurbitina), etwa 4 mm groß. Ich hätte mich fast in die schönen großen Augen verguckt – dann lernte ich, dass sind nicht die Augen, sondern das Gemächt (die Pedipalpen).
Zum Weiterreichen

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.